X

Schnittabwandlung: Vintage Top

AUTHOR:
DATE: 9 August, 2015
COMMENTS: 0

DSC_4578

Das Thema Vintage hat seit unserer Hochzeit einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Aber auch schon davor konnte ich mich für diesen schönen „alten Look“ begeistern! Als ich vor einiger Zeit meine Stoffvorräte sortiert habe, fiel mir wieder dieser Stoff  der über und über mit Blumen und kleinen Vögeln bedruckt ist in die Hände. Durch seine besondere Farbgebung in vielen speziellen Farbtönen wie z.B. Creme, Braun, Rose oder Oliv, hat er wirklich einen leicht antiken Look. Zugegeben es ist viel Muster, aber durch die sehr harmonische Anordnung wirkt er in keinem Moment aufdringlich. Gekauft habe ich den Stoff bei Alfatex (Weserpark Bremen), leider ist es schon eine Weile her und er wird wahrscheinlich nicht mehr erhältlich sein zumal er auch reduziert war. Bei Stoffen neige ich immer zu Spontankäufen, keine Ahnung was daraus genäht werden soll…erstmal haben!  Aber dieses Hamsterverhalten werden sicher einige von euch Nähjunkies nur zu gut kennen. An Materialien für dieses Top braucht ihr:

  • ca. 1 m Stoff (dehnbare oder leicht fallende Ware)
  • Spitzenkragen
  • Nähgarn
  • Nähutensilien (Schere, Kreide, Stecknadeln usw.)

DSC_4587 mit schnittklein

Mein Schnitt basiert auf einem Burda-Modell. Da ich von diesem Stoff leider nur 1 Meter zur Verfügung hatte musste ich etwas improvisieren. Kurzerhand wurde aus diesem luftigen Kleid einfach ein Top. Vom Charakter her sollte es leicht und romantisch sein, passend zum Muster des Stoffes. Das Modell 128 aus der Burda 06/2013 wäre auch als Kleid wunderschön gewesen, aber wie gesagt, da kauft man einmal in seinem Leben nur 1 Meter! Stoff und das hat man nun davon. 😀 Den Schnitt habe ich wie folgt abgewandelt: Dieser Schnitt beinhaltet gleich 2 Varianten aus Ober- und Unterkleid, ich habe mich an dem Unterkleid orientiert, da ich gerne weitere Arm- und Halsausschnitte wollte.

DSC_4564 DSC_4573

Anhand der Bilder könnt ihr gut erkennen, was ich verändert habe…es ist nicht schön aber selten. 😀 Im ersten Schritt habe ich im Rückenteil den Ausschnitt verändert, der Verlauf sollte etwas tiefer und auch runder sein. Die Länge des Vorder- und Rückenteils wird danach neu bestimmt, in diesem Fall vordere Mitte 44 cm und hintere Mitte 46,5 cm. Von diesem Punkt aus zieht ihr eine Linie (im rechten Winkel)  zur Seitennaht, nun messt ihr 1 cm an der Seitennaht nach oben. Von diesem Punkt aus lasst ihr eine schöne harmonische Linie ca. mittig auf der Saumlinie auslaufen. Bitte überprüft die Längen der Seitennähte, eventuell müsst ihr sie noch etwas angleichen. Die Armausschnitte habe ich unverändert gelassen, bzw die tieferausgeschnittenen des Unterkleides gewählt.

DSC_4265 DSC_4313 DSC_4305

Das war im Endeffekt auch der schwierigste Teil an der ganzen Geschichte,beim Verarbeiten wird einfach zuerst eine Schulternaht geschlossen. Nun benötigt ihr einen Stoffstreifen mit der Breite von 4 cm dieser muss dehnbar sein. Eine Anleitung zur Verarbeitung findet ihr Hier. Sobald der Beleg fertig genäht ist, wird die zweite Schulternaht geschlossen. Im nächsten Schritt sind die Armausschnitte an der Reihe, auch hier arbeitet ihr nach dem selben Verfahren: Erst den Beleg annähen, dann die Seitennaht schließen.

DSC_4250 DSC_4318

Der Saum wird doppelt eingeschlagen und mit einem elastischem Stich gesteppt. Zu guter Letzt fehlt nur noch der schmückende Teil und zwar der Spitzenkragen. Ihr positioniert euren Kragen an der vorgesehenen Stelle und steckt diesen mit ein paar Nadeln fest, danach wird er einfach mit einem Zick-Zack-Stich entlang des Ausschnittes angenäht. Ich habe mich dafür entschieden die Borte nur an der oberen Kante zu befestigen, da das Top sonst wieder etwas von seinem lockeren/leichtem Charakter verliert und so schwingt die Borte bei Bewegung schön mit.

DSC_4284 DSC_4300 DSC_4329

Ich persönlich liebe das Top jetzt schon und freue mich auch schon mega drauf es mit Jeans/Jeansjacke zu kombinieren. Da es heute mein erster Versuch war euch meine „Schnittabwandlung“ näher zu bringen, bin ich auf euer Feedback gespannt! Ich hoffe ich habe es einigermaßen verständlich erklärt und ihr könnt es vielleicht auf zukünftige Projekte anwenden! Falls ihr Verbesserungsvorschläge, Ideen, Anregungen oder auch Kritik habt, bitte immer her damit. Vielleicht haben ja auch ein paar alte Hasen Tipps, wie man es professioneller gestalten kann etc…ich würde mich auf jeden Fall freuen.

Mini

SHARE

Schreibe einen Kommentar